Mein Hund frisst nicht! Was soll ich tun?

Uns ist es immer ein Privileg, wenn wir dem Vierbeiner, den wir über alles lieben und der zur Familie gehört, etwas Gutes tun können. Wenn Du ein tolles Futter findest, wird Dein Hund sich kaum noch halten können, um seine Energiereserven wieder zu füllen und um das von Dir gebrachte Futter zu genießen. Allerdings kommt es gar nicht so selten vor, dass der Hund auf einmal das Futter ablehnt. Der Hund frisst nicht und Du machst Dir natürlich Sorgen. Schließlich ist Dein bester Freund ein Familienmitglied und Du möchtest, dass es diesem gut geht. Deswegen ist das Thema Hund frisst nicht umso wichtiger, weil Du nicht als Einziger betroffen bist. Es gibt viele Gründe, wieso Dein Hund das Futter ablehnt, und denen gehen wir gemeinsam auf den Grund.

Dein Hund frisst nicht? – das falsche Futter kann ein Grund dafür sein

Der Spruch, was der Hund nicht frisst, kennt er nicht, ist sicherlich etwas neu, aber im Grunde ist er genau so abzuleiten. Du kennst doch “was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht” und bei einem Hund ist es häufig ähnlich. Beziehungsweise ist zu sagen, dass Vierbeiner auch wählerisch sind und schon gar nicht alles fressen, was Du ihnen vorsetzt. Damit wirst Du dich leider im Leben anfreunden müssen, dass auch Dein Hund einige Wünsche und Vorlieben beim Futter hat, sodass Du immer wieder schauen musst, welches Futter vielleicht Deinem Hund mundet, vielleicht auch nicht und Veränderungen im täglichen Futterverhalten, solltest Du auch nur langsam angewöhnen. Von heute auf morgen die Futtersorten umstellen, das mögen in den seltenen Fällen alle Vierbeiner.

Außerdem riechen viele Hunde, ob ihn ein Futter gut tut (oder eben nicht)! Futtermäkeligkeit ist also in den seltensten Fällen Spinnerei (auch wenn es nach wie vor häufig so dar gestellt wird!), sondern meist eine bewusste Entscheidung gegen ein Futter, was nicht gut für Deinen Vierbeiner wäre.

Daher ist es wichtig, dass Du ihm eine gesunde und ausgewogene Ernährung bietest. Wir können Dir in diesem Fall das Futter von AniFit ans Herz legen. Bisher haben wir noch nie erlebt, dass das Futter verschmäht wurde. Teste doch direkt mal das AniFit Schnupperpaket und überzeuge Dich selbst.

So regst Du deinen Vierbeiner zum fressen an

Wenn Dein Hund nicht frisst, dann wäre es hilfreich, wenn Du dem Vierbeiner ein wenig zur Seite stehst. Es gibt variable Möglichkeiten, damit Du Deinem Hund ein wenig das Futter schmackhaft machen kannst, wenn es möglicherweise nur an den Futtersorten liegt. Schau mal, ob diese Tricks dabei behilflich sind, und wenn nicht, wechsel bitte das Futter.

  • Ungesalzene Fleischbrühe unters Futter mischen
  • Gib zum Futter etwas Magerquark oder etwas Joghurt dazu
  • Immer dieselbe Futteruhrzeit nutzen ( wenn das beruflich etc. möglich ist)
  • Futterumstellungen nur langsam anpassen ( dazu später mehr )

Das wären die Möglichkeiten, wie Du Deinem Hund schon einmal das Futter schmackhaft machen kannst. Natürlich helfen diese Methoden nur dann, wenn Dein Vierbeiner nicht aus kranken Gründen nicht frisst oder aus psychischen Gründen. Das darfst Du bei dem Versuch, mit diesen Tricks das Fressverhalten anzuregen, nicht vergessen. Auch wenn das alles tolle Tipps sind, möchten wir auch hier noch mal darauf hinweisen: Ist Dein Hund ansonsten gesund, benötigt er einfach nur ein gesundes Futter und der Hunger kommt von alleine!

Wenn der Hund sein Futter stets zur Verfügung stehen hat, ist das nicht die beste Idee

Dein Hund frisst nicht und Du stellst Dir die Frage, wieso dies so plötzlich auftritt? Es wäre auch eine Ursache darin zu suchen, wenn Du Deinem Hund immer den Napf bereitstellst. Es gibt eben viele Vierbeiner, die sich das tägliche Futter einteilen und dadurch weniger frisst. Es wäre aus diesem Anlass hilfreich, wenn Du den Napf immer mal wieder wegstellst, und erneut hinstellst. Frisches Futter solltest Du, gerade bei Nass- und Barffutter, immer neu hinstellen. Du wirst bei vielen Vierbeinern, vielleicht auch bei Deinem erkennen, dass die Lust auf das gegebene Futter wieder steigt.

Hund liegt neben Futter
Hat Dein Hund immer Futter zur freien Verfügung? Auch dies kann ein Auslöser sein!
Bildnachweis: depositphotos.com Dog is ill @ marmin1887.gmail.com

Viele Hunde fressen im Sommer weniger

Wenn Du gerade im Sommer erkennst, dass Dein Hund weniger frisst, kann dies auch an den Temperaturen liegen. Gerade auch Vierbeiner, die weiter oben im Dachgeschoss etc. leben, leiden sehr unter den Witterungen und fressen tagsüber sehr wenig bis gar nicht. Achte mal genauer darauf und schau, dass der Vierbeiner hochwertiges, nährstoffreiches und gesundes Futter bekommt, um die jeweiligen Nährwerte dem Vierbeiner zukommen zu lassen, wenn Dein Hund schon durch die Temperaturen weniger frisst, dann bitte richtig. Hund und Hitze vertragen sich nämlich meist nicht so gut.

Wenn der Hund nicht frisst können auch ernsthafte Erkrankungen ein Grund dafür sein

Leider ist es nicht immer so einfach mit Appetitlosigkeit, falsches Futter, sommerliche Temperaturen oder weniger ansprechendes Futter und Sättigung zu beantworten, wieso Dein Hund nicht frisst. Das weißt Du natürlich auch und in den meisten Fällen haben Hundebesitzer sofort Angst, dass es etwas Schlimmes sein muss, wenn der geliebte und beste Freund des Menschen nichts fressen möchte. Hier kannst Du mögliche Gründe erkennen, wieso auch Dein Hund nicht fressen möchte.

Achte in jedem Fall auch darauf, ob Dein Hund viel trinkt.

Schmerzen oder Verletzungen sind eine häufige Ursache dessen, wieso der Hund nicht frisst

Gerade der Mund- und Rachenraum eines Vierbeiners ist empfindlich. Der sogenannte Futterapparat ist natürlich die Quelle der Leckereien, aber auch die Ursache vieler Erkrankungen, welche wiederum dazu führen, dass Dein Hund womöglich nichts fressen will oder kann. Folgende Ursachen solltest Du, wenn bisherige Bemühungen nicht geklappt haben, untersucht werden.

  • Karies
  • Zahnschmerzen und Zahnschäden
  • Abgebrochene Zähne und Zahnstücke
  • Orale Tumorerkrankungen
  • Rachenerkrankungen
  • Offene Stellen im Mund ( drauf gebissen, Schnittverletzungen etc.

Diese Problemherde sind gängig bei Hunden und treten nicht selten auf. Bitte nicht falsch verstehen, orale Tumorerkrankungen sind damit nicht zwangsläufig gemeint und sind im schlimmsten Fall eine Ursache. In der Regel sind die meisten Ursachen jedoch “recht harmlos”. Verfalle also bitte nicht direkt in Todesangst, auch wenn dies nur allzu gut nachvollziehbar ist, weil Du Deinen Hund schließlich liebst.

Damit Du Zahnproblemen vorbeugen kannst, empfehlen wir Dir regelmäßige Zahnpflege beim Hund.

Viele Krankheiten und Krankheitsbilder können die Fressverweigerung erklären

Hilfe mein Hund frisst nicht – so oder so ähnlich lauten die meisten Hilferufe aus dem Web und Du bist vielleicht auch einer davon. Vielleicht interessiert Dich aber auch nur, wieso Dein Hund nicht frisst und dabei wollen wir behilflich sein. Es gibt auch Krankheiten, die der Grund sein können, wieso Dein Hund womöglich gerade nicht fressen möchte oder fressen kann. Schau mal auf folgende Auflistung, vielleicht trifft dies auch auf Deinen Vierbeiner zu.

Das sind nur mögliche Ursachen und bedeutet im Übrigen nicht, dass Deinem Hund gleich wohl das Schlimmste bevorsteht. Bitte vergiss das nicht und beruhige Dich. Ein Tierarzt kann Dir hier schneller Antwort geben und wird Dich ebenso beruhigen, dass nicht sofort die schlimmsten Erkrankungen der Grund sein müssen.

Medizinische Nachwirkungen führen oft dazu, dass die Vierbeiner nicht fressen wollen

Es kommt häufig vor, dass ein Hund, aber auch eine Katze, nicht frisst, weil dieser aus der Narkose erwacht ist, etwas beleidigt ist, weil er eine Nacht beim Tierarzt verbringen musste und zum Beispiel noch unter Stress steht. Tierarztbesuche sind keine tolle Angelegenheit für 90 % der Tiere und einige neigen wiederum dazu, nicht fressen zu wollen. Schau Dir das bitte nur kurz an, nach einer operativen Maßnahme, einer Behandlung etc. und frag beim Tierarzt sofort nach. Meist bekommst Du eine Art Astronautennahrung, damit Dein Vierbeiner schnell alle Nährwerte, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zu sich nimmt.

Viele Gründe kann es geben, wieso Dein Hund nicht fressen möchte

Jetzt hast Du ja durchaus schon einige Tipps und Hinweise darauf bekommen, was Deinem Hund fehlen könnte oder wie Du es schaffen kannst, dass Dein Hund wieder frisst. Der Hund frisst nicht und trotzdem fragst Du dich natürlich, woher dieses plötzliches und teils untypische Verhalten kommt, oder? Wusstest Du, dass es dazu noch ganz viele weitere Gründe geben kann, wieso Dein Hund nicht fressen kann? Wir werden Dir natürlich auch dazu noch einiges zu sagen haben, wie Du unschwer hier lesen kannst.

Das Alter kann zum Verweigern des Fressens führen

Viele Hunde werden im Alter ein wenig widerspenstig. Sie fressen nicht mehr mit Vorliebe das alt bekannte Futter und manche können es nicht mehr richtig verdauen. Deswegen wäre auch typisches Senioren-Futter eine Überlegung wert, damit Dein Hund wieder frisst. Dafür gibt es bekanntlich das spezielle Senioren-Futter und es ist auf die gesamte Verdauung, die Aktivität der älteren Vierbeiner sowie deren Bedürfnisse angepasst. Probier Dich also gern aus, damit Dein Hund wieder frisst.

Die Läufigkeit verändert das Fressverhalten Deiner Hundedame

Der Hund frisst nicht in seiner Läufigkeitsphase beziehungsweise nur weniger, als zuvor? Das ist oftmals vollkommen normal und trifft viele Hundedamen, sodass Du natürlich darauf achten musst, dass Deine Hündin die wichtigsten Grundelemente zu sich nimmt, aber wenn sie jetzt gerade auf Leckerchen etc. verzichtet, ist das ganz normal. Bei der Läufigkeit einer Hündin sind viele Hormone im Spiel, die auch mal den Appetit verderben können.

Aber auch Rüden können die Futteraufnahme einstellen, wenn sich eine läufige Hündin in der Nähe befindet. Sofern Dein Hund hierdurch unter großem Stress leidet, könnte eine chemische Kastration Abhilfe schaffen.

Hund frisst nicht
Bildnachweis: Depositphotos.com : Side view of Crossbreed, 5 months old, sitting next to a bowl full of dog food against white background @ lifeonwhite

Das Dominanzverhalten verbietet die Fütterung vor anderen Vierbeinern

Einige Hunde mögen es nicht, wenn sie vor anderen Vierbeinern gefressen werden. Das kann im Übrigen auch für Leckerchen gelten, sodass Du mal darauf achten solltest, Deinen Hund zu füttern, wenn dieser allein ist.

Stress kann das Fressverhalten ebenso beanspruchen

Leider kann es auch passieren, dass Dein Hund gestresst ist. Trennungsangst, nicht allein sein können, eine Veränderung in der Wohnung, Trennung vom Partner usw. können dazu führen, dass es Deinem Hund augenblicklich vorübergehend nicht gut ergeht. Das wiederum kann dazu führen, dass Dein Hund nicht frisst und deswegen musst Du schauen, dass die Zeit stressfrei für den Vierbeiner gestaltet wird. Sorge dafür, dass Stress von Deinem Hund ferngehalten wird, dass dieser sich beruhigt in Deiner Gegenwart fühlt und von Ärgernissen, Deiner möglichen schlechten Laune und Traurigkeit nicht viel mit bekommt. Dann färbt sich dies nicht auf den Hund ab und Du kannst sicherstellen, dass dieser weiter frisst. Trainiere in jedem Fall auch das Hund alleine lassen.

Sei bei verändertem Fressverhalten für den Tierarzt vorbereitet!

Wenn Du bemerkst, dass die Tipps zur Anregung des Fressverhaltens sowie das Futterwechseln nicht helfen, ist natürlich zu befürchten, dass hier etwas Ernsthaftes hinter dem Verhalten steckt. Daher musst Du natürlich schauen, dass Du dich für den Tierarzt bestens vorbereitest und das machst Du am besten, indem Du folgende Dinge direkt parat hast, um so schnellst möglichst beim Tierarzt hoffentlich eine Diagnose zu bekommen, die zufriedenstellend für Dich und Deinen Vierbeiner ist.

  • Ab wann haben sich die Fressverhaltensänderungen erkennbar gemacht?
  • Was hat Dein Hund gegessen?
  • Was frisst Dein Hund üblicherweise?
  • Etwaige Krankengeschichte Deines Hundes aufführen/dokumentieren
  • Was hat Dein Hund gefressen?
  • Wieviel hat Dein Hund gefressen?

Ein Tierarztbesuch wird schnell teuer. Deswegen sei an dieser Stelle erwähnt, dass eine Krankenversicherung für Hunde durchaus Sinn machen kann.

Jetzt denkst Du, Hund frisst nicht und wieso sollst Du solche Fragen beantworten? Alles kann wichtig sein. Wie viel Dein Hund frisst, wann Dein Hund aufgehört hat, zu fressen, was es zu fressen gab usw. Es kann nämlich alles seit der letzten Fütterung der Grund sein, wieso sich das Verhalten auf einmal verändert hat und wenn Du schriftlich alles festhältst, kannst Du dem Tierarzt schneller behilflich sein, um so eine hoffentlich ebenso schnelle Diagnose ermöglichen zu können. Hoffentlich wird es bald wieder besser und die mögliche Diagnose wird schon nicht zu schwer sein. Dafür drücken wir Dir jedenfalls die Daumen.

Dein Team von Orthopädisches-Hundebett-24.de

Schreibe einen Kommentar